It
MENU

Dienstag, 02.08.2022

Eine Wirtschaft ohne Müll – wie soll das gehen?

Im Juli hat sich Südtirols Netzwerk für Nachhaltigkeit dem Thema Müll gewidmet. Neben zahlreichen Posts auf Social Media zur Müllvermeidung aus der Sicht der Haushalte hat die Kerngruppe des Netzwerks mit der Handelskammer und IDM Südtirol Kontakt aufgenommen, um die Wirtschaft mit ins Boot zu holen.

Die „Zukunftswerkstatt Kreislaufwirtschaft“ des Wifi und das von IDM Südtirol initiierte Netzwerk „Regenerative Leaders“ der nachhaltigen Unternehmen im Bereich Food&Wellness stärken die Hoffnung auf ein anderes Wirtschaften in Südtirol.

„Viele in unserem Kreis von 130 Vereinen und Partner:innen auf future.bz.it haben zur Wirtschaft eine Hassliebe“, erklärt Judith Hafner als Koordinatorin von Südtirols Netzwerk für Nachhaltigkeit, „Einerseits würden wir umweltschädliches, transportintensives Wirtschaften als Treiber des Klimawandels am liebsten radikal verbieten und die Unternehmen zur Verantwortung ziehen, gleichzeitig brauchen wir sie, um in ein umweltbewussteres Wirtschaften zu finden bevor es zu spät ist.“


Lebensmittelverschwendung, Müllvermeidung und geschlossene Kreisläufe sind drei wichtige Hebel für ein bewussteres Wirtschaften. Ein Dutzend Unternehmer:innen haben sich am 20. Juli in der Bäckerei Profanter dazu ausgetauscht. „Die Unternehmer:innen selbst haben diese Themen gewählt“, betont Manuela Irsara, die als Leiterin von Food&Wellness Innovation bei IDM Südtirol das Netzwerk der „Regenerative Leaders“ betreut. Der ehrliche und persönliche Austausch von Erfahrungen, Lernschritten und Kontakten zwischen innovativen Wirtschaftstreibenden beschleunigt ein Umdenken und inspiriert zu konkreten Schritten - so das Credo des Netzwerks. Wer im eigenen Unternehmen schon ökologisch wirtschaftet und von anderen Unternehmen lernen möchte, kann sich bei arianna.piazzi@idm-suedtirol.com diesem Unternehmer-Netzwerk anschließen.


„Bei der Führung durch die Bäckerei Profanter habe ich gestaunt über die ehrliche Bereitschaft zum Umdenken und die gegenseitige Unterstützung der anwesenden Unternehmer:innen aus der Lebensmittelbranche und der Hotellerie“, gibt Judith Hafner zu. „Auch habe ich verstanden wie komplex es ist, ein Unternehmen nachhaltig zu führen und wie viel der Kunde mitgestalten kann.“


“Oft sind es leider die Kunden, die für Hochzeiten und Feste auf Wegwerf-Deko nicht verzichten wollen”, erklärt beispielsweise Peter Sölva von dem Cateringunternehmen Condito. Auch im Umgang der Gäste mit Trinkwasser sei noch viel Aufklärung nötig, berichten die Hoteliere vom Steineggerhof, Hotel Tyrol und Bad Schörgau. Oft würden die Gäste nicht einmal wissen, was für gutes Wasser wir hier hätten, so die Hoteliers weiter.
Um kurze Kreisläufe bemühen sich die Hotels ebenso wie Profanter, Pur Südtirol und Condito durch einen ehrlichen Kontakt zu den Lieferanten. Auch neue Ideen brauchen ehrliche Rückmeldung,Leidenschaft und Zeit, weiß Peter Sölva, der die Pandemie nutzte um nachhaltige Produkte zu entwickeln.


Die Konsument:innen können mitgestalten, ob gute Produkte in größeren Mengen in Umlauf kommen. „Wenn wir als neue Gewohnheit wertvolle Produkte konsequent nicht nur für uns selbst, sondern für uns und unseren Freundeskreis einkaufen, gestalten wir Wirtschaft um“, ist Hafner überzeugt. Wann immer sie vom Bauern ihr Gemüse abholt, beliefert sie Freundinnen mit. Das ist ein kleiner Schritt in eine andere Art des Wirtschaftens, der jedem zugänglich ist.

News

Fr, 25.11.2022

Frauen, Frieden, Veränderung

Rollenbilder, Klischees, Geschlechterstereotypen, Gender Gap… Namen für diesen strukturellen Umstand gibt es viele. Bedeuten tun sie jedoch alle dasselbe: es geht um die immer noch herrschende Ungleichheit zwischen Männern und Frauen.

Di, 15.11.2022

Was ist geplant für nächstes Jahr?

In diesem Beitrag erfahrt ihr, was wir als Netzwerk für 2023 planen und warum.

Di, 25.10.2022

Zusammen für eine bessere Zukunft

Vierundzwanzig Organisationen im Kinder- und Jugendbereich sind über Südtirols Netzwerk für Nachhaltigkeit miteinander verbunden. Elf von ihnen trafen sich am 21-22 Oktober im Biohotel Steineggerhof zu einer Klausur mit der Frage, wie Nachhaltigkeit bei ihrer Zielgruppe ankommt. Was bewegt junge Menschen und was möchten sie bewegen?

Di, 11.10.2022

Mehr Partnerschaft für Nachhaltigkeit

Zwei Millionen Organisationen befassen sich weltweit mit Nachhaltigkeit. Auch aus dem Südtiroler Kontext ist das Thema nicht mehr wegzudenken. Doch es wird oft in entkoppelten, in sich geschlossenen Kreisen behandelt. Welche Schritte brauchen wir für mehr Verbindung und eine gemeinsame Ausrichtung?

Events

Impressum|Datenschutz|Cookies

Die Initiative wird von der Autonomen Provinz Bozen und vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik unterstützt.

Alle Globalen Ziele

Filter

Wir verwenden Cookies zur Optimierung unsere Leistungen. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos